SALGESCH/ Ideenwettbewerb auf Einladung mit Präqualifikation

Client
 
 
Year
2017 
 
Where
 
 
Dimensions
 
 
Team

Landschaft: Céline Albana Presset, Lausanne
Verkehrsplaner: Citec Valais, Veyras
Florian Hauswirth

 
vue5.7

” Aufwertung Dorfzentrum Gemeinde Salgesch”. Das Dorfzentrum von Salgesch bietet eine einladende Kulisse für Besucher die von auswärts kommen. Der öffentliche Raum ist geprägt durch die imposante Kirche mit geschichtsträchtigem Pfarrhaus, neuerem Friedhof und dem denkmalgeschützten alten Schulhaus. Die neuen Bauten definieren im Zusammenspiel mit den bestehenden Gebäuden den Dorfplatz neu.
Dieser soll aufgewertet werden, so dass eine einladende Zone entsteht, in welcher Fussgänger Vorrang haben. Es entsteht ein Freiraum für vielfältige Aktivitäten (Dorffeste, Märkte, etc.). Die verschiedenen Bereiche werden gegliedert und miteinander verbunden: Spielplatz und neuer Schulhausplatz, Fussballplatz im Süden mit Parkplatz. Zum bestehenden Pfarrhausgarten mit dem beliebten öffentlichen Spielplatz gibt es zusätzlich grosse Rasen-Inseln bestückt mit Bäumen und Sitzbänken zum Verweilen. Das neue Schulhaus und die Turnhalle runden den Dorfplatz ab. Durch die gewählte Positionierung und die angemessenen Volumengrössen schafft das Projekt eine harmonische Verbindung zwischen den symbolträchtigen
Gebäuden und der Umgebung mit den Rebbergen. Dem alten Schulhaus wird ein neuer Anbau angefügt. Gegenüberliegend im Nordosten entsteht die neue Schulanlage. Auf dem „Dorfplatzniveau“ sind im Sockel des Schulhauses gemischte Funktionen angelegt, welche zur Belebung des Dorfplatzes beitragen. (Dorfstube als Treffpunkt, Schul-Mittagstisch) Über eine breite Treppe oder auf dem neuen „Reben-Weg“ entlang der Friedhofsmauer gelangt man zum „Schulhaus-Niveau“.Durch die Verschiebung der Volumen des neuen Schulhauses und der Turnhalle entsteht hinter den Gebäuden über der Zivilschutzanlage ein geschützter Schul- und Pausenplatz. Das neue Schulhaus und die Turnhalle runden den Dorfplatz ab. Durch die gewählte Positionierung und die angemessenen Volumengrössen schafft das Projekt eine harmonische Verbindung zwischen den symbolträchtigen Gebäuden und der Umgebung mit den Rebbergen.